Silber für Yasmin Giger über 400m Hürden

Leichtathletik Europameisterschaften U18 in Tiflis:

Nach Silber an den Europäischen Jugendspielen in der georgischen Hauptstadt Tiflis im letzten Jahr über 400m flach gewinnt Yasmin Giger von Amriswil-Athletics an der gleichen Stätte an den Europameisterschaften U18 erneut die Silbermedaille, diesmal allerdings über 400m Hürden.
„Mut zum Risiko“ lautete das Motto der Schülerin am Sport-KV in Kreuzlingen. Statt den einfacheren Weg 400m flach zu wählen entschied sie sich für die deutlich anspruchsvolleren 400m Hürden. Erst drei Mal ist sie vor den Europameisterschaften in dieser Disziplin gestartet – eine Disziplin die eigentlich viel Erfahrung verlangt. Während den heissen Tagen in Tiflis bei Temperaturen über 35°C musste Yasmin bis zur Silbermedaille nun gleich drei Rennen innerhalb von drei Tagen überstehen.  Beim Vorlauf am Freitag gewann sie ihre Serie klar und qualifizierte sich mit 60.05s als Schnellse für das Halbfinale. Auch im Halbfinale am Samstag hinterliess Yasmin einen souveränen Eindruck, in 59.47s lief sie sicher ins Finale vom Sonntag. Auf Bahn 4 direkt hinter der Saisonschnellsten Viivi Lehikoinen aus Finnland ging Yasmin das Rennen sehr langsam an während die Finnin mit einem Blitzstart das Rennen lancierte. Es schien fast dass der Kraftverschleiss in den ersten beiden Rennen doch zu gross war. Nach der 8. Hürde nach 300m war Yasmin weit zurück, Lehikoinen lag bereits 1.5s voraus. Doch dann drehte sie auf, überholte Läuferin um Läuferin und im Ziel fehlten nur noch 11 Hunderstel zur Goldmedaille. In 58.39s verbesserte Yasmin sowohl ihre persönliche Bestzeit wie auch die Schweizer Rekord U18 um 0.62 Sekunden und wurde hinter Lehikoinen (58.28s) und vor der Spanierin Sara Gallego (58.73s) mit Silber belohnt. Alle Läuferinnen auf den Rängen 2 bis 6 erzielten persönliche Bestleistung was zeigt auf welch hohem Niveau dieses Rennen gelaufen wurde.
Mit Andrina Hodel vom LC Frauenfeld im Stabhochsprung konnte sich eine weitere Thurgauer Athletin für die EM qualifizieren. Andrina musste bei ihrem ersten Grossanlass noch Lehrgeld bezahlen und beendete den Wettkampf bei schwierigen Windverhältnissen ohne gültigen Versuch. Die gesammelten Erfahrungen – und darum geht es hauptsächlich bei Nachwuchs-Grossanlässen – werden für Andrina aber trotzdem im weiteren Karrierenverlauf sehr hilfreich sein.


Andrina Hodel (links) und Yasmin Giger

Schreiben Sie einen Kommentar