Mit Nick Rüegg an der Jugendolympiade in Buenos Aires

Heute um 19:00 Uhr Ortszeit werden die 3.Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires mit einem grossen Event im Stadtzentrum eröffnet – ein erster Höhepunkt für die 1998 Athletinnen und 1998 Athleten zwischen 14 und 17 Jahren die in 286 Wettkämpfen in 32 Sportarten um olympische Medaillen und Plätze kämpfen.9 Schweizer LeichtathletInnen haben sich an den Europameisterschaften in Györ im Juli für den Grossanlass qualifiziert, darunter auch der Bronzemedaillengewinner über 110m Hürden Nick Rüegg. Nick wohnt in Diessenhofen, startet für den LC Schaffhausen und trainiert am Talent-Campus in Kreuzlingen. Nach den EYOF 2017 und der EM 2018 ist dies bereits sein dritter Grossanlass in seiner noch jungen Karriere.

Die Olympischen Jugendspiele unterscheiden sich in nichts mit den Spielen der „Grossen“, nur die Stimmung unter den Jugendlichen aus über 200 Nationen ist etwas lockerer. Alle AthletInnen wohnen zusammen im neu erstellten olympischen Dorf wo auch ein grosses Erziehungs- und Unterhaltungsprogramm angeboten wird. Die meist neu erstellten Wettkampfstätten sind über 5 Parks über die ganze Stadt verteilt, die Reisezeiten zu den Stadien kann über 2 Stunden dauern. Die LeichtathletInnen haben Glück, ihre Wettkampfstätten liegen in Gehdistanz zum Dorf.

Die Spiele 2018 stehen unter dem Moto „Bereit für die Zukunft“. Dabei werden viele neue Sportarten angeboten wie Beachhandball, Breakdance, Sportklettern, BMX, Futsal, Kiteboarden, Inlineskating oder Karate. Neu ist in vielen Disziplinen auch das Format. So werden z.B. in der Leichtathletik nicht wie üblich Vorlauf, Halbfinal und Final ausgetragen sondern es finden in jeder Disziplin zwei Wettkämpfe statt und die beiden Ergebnisse zusammengezählt ergeben den Sieger. Es gibt also kein Herantasten sondern es ist innerhalb von drei Tagen zweimal Höchstleistung gefordert.

Interessant ist auch dass unter den Geschlechtern Gleichheit herrscht: Es sind gleich viele weibliche wie männliche Athleten am Start, Gesamt je 1998 Jugendliche, in der Leichtathletik je 430. Und das Thema Gleichberechtigung wird auch in Seminaren „für eine gerechtere Gesellschaft“ verankert welche die AthletInnen und Athleten besuchen sollen.
Bei den Funktionären hat die neue Formel aber noch nicht Einzug gehalten, hier sind die Männer immer noch weit in der Mehrzahl vertreten.Vielleicht dann an den nächsten Spielen die 2020 in Lausanne (Wintersportarten) ausgetragen werden.

Nick bestreitet seinen ersten Wettkampf am Samstag, 13.10 um 17:15 Uhr und seinen zweiten am Dienstag, 16.10. um 17:15 Uhr.
Neben Nick betreue ich in Buenos Aires noch Timo Castrini (100m), Ditaji Kambundji (100m Hürden) und Felix Eichenberger (Stab).
Die ganzen Spiele können im OLYMPIC CHANNEL TV verfolgt werden: www.olympicchannel.com
Link zu swiss olympic:
https://www.swissolympicteam.ch/Jugendspiele/yog/buenos-aires-2018.html
Link zur Veranstalterwebside:
www.buenosaires2018.com

Schreiben Sie einen Kommentar